Dienstag, 18. April 2017

{fazit} Das fremde Mädchen von Katherine Webb

 Verlag: Diana
Autor: Katherine Webb
Erscheinungstermin: 09. Mai 2016
 Sprache: deutsch
Seitenanzahl: 656
ISBN: 978-3453356818
Originaltitel: The Misbegotten

Klappentext:
Die prächtigen Häuser von Landsdown Crescent thronen über der englischen Stadt Bath – hier stellt sich Rachel als Gesellschafterin vor und begegnet dem zurückgezogenen Jonathan zum ersten Mal. Obwohl ihn dunkle Erinnerungen zu quälen scheinen, zieht er sie in seinen Bann. Einst verlor er seine große Liebe Alice unter mysteriösen Umständen. Welches Geheimnis verbindet Rachel mit jener jungen Frau, die so plötzlich verschwand und der sie aufs Haar gleicht? Immer tiefer gerät sie in eine Spurensuche, die ihr Schicksal bestimmen wird …

Inhalt:
In zwei Erzählsträngen nimmt uns Katherine Webb hier mit auf die Spurensuche des Schicksals der jungen Alice. Diese lebt abgeschottet von der Welt in einem kleinen Dorf mit lediglich einer Haushälterin als Gesellschaft. Umso erfreuter ist sie, als eines Tages das kleine verlotterte Mädchen auf ihrem Hof auftaucht und ihr Gönner sogar die Erlaubnis erteilt, das kleine Mädchen bei sich zu behalten und dieses nicht in ein Waisenhaus gebracht wird. So wird Starling gleichzeitig Schwester wie Dienstmagd für Alice. Und sie geht mit Alice durch Dick und Dünn, auch Alices Liebe zu Jonathan, dem Enkel ihres Gönners, erlebt Starling hautnah mit.

Paralell erfahren wir von der unglücklichen Ehe von Rachel und Richard, einemWeinhändler in Bath, der seine Waren zu gerne selbst testet und eher selten nüchtern, pünktlich und gut gelaunt nach Hause kommt. Starling verschafft Rachel eine Anstellung im Hause der Arryens als Gesellschafterin für den im Krieg nur allzu sehr traumatisierten Jonathan, der Jonathan, der Jahre zuvor auch sein große Liebe Alice verloren hat. Nach und nach schafft Rachel es, einen Zugang zu Jonathan zu bekommen, ihre Ähnlichkeit zu Alice ist dabei nicht abträglich. So sehr ihr Mann sich zu Beginn über das zusätzliche Einkommen freut, ist er mehr und mehr verärgert, wenn sie von den Entwicklungen im Hause der Arryens erzählt. Aber warum ist er nur so böse? Und was ist damals wirklich mit Alice geschehen?

Meine Meinung:
Grundlegend muss ich von vornherein klarstellen, dass mir das Buch gut gefallen hat, jedoch bin ich der Meinung, dass dem Buch locker 100 Seiten weniger gut getan hätten. 
Die Charaktere gefallen mir gut, sie sind ordentlich konstruiert und  man bekommt keine makellosen Charaktere vorgesetzt, sondern Menschen mit Ecken und Kanten. Das gefällt mir gut und hat der Story auch eine gewisse Würze gegeben.

Dennoch wurden einige Situationen doch zu sehr in die Länge gezogen. Irgendwann hatte man begriffen, wie vollkommen Alice war und doch wurde immer wieder nochmal darauf hingewiesen und durch irgendwelche Situationen unterstrichen. Dadurch wurde das Buch unnötg in die Länge gezogen und erweckte auch drn Eindruck, dass lange nicht wirklich etwas passiert. 

Ab der Hälfte wurde es dann noch richtig interessant und es wurden nach und nach auch einige Geheimnisse gelüftet. Sehr interessant fande ich die Schilderungen Jonathans vom Krieg und seinen Erlebnissen dort. Diese wurden doch sehr anschaulich beschrieben...

Der Schreibstil von Katherine Webb ist sehr angenehm zu lesen und hat eine tolle Stimmung während des Lesens erzeugt. Der Spannungsaufbau war im Großen und Ganzen in 
Ordnung, jedoch nicht wirklich gleichbleibend. Zu Beginn hat der Aufbau auf sich warten lassen und man hat darauf gehofft, dass enddlich etwas passiert und in der zweiten Hälfte haben sich fast schon die Ereignisse und Enthüllungen überschlagen.

Dennoch war es eine tolle Geschichte, die uns in ein England der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entführt und die damaligen Verhältnisse und Gepflogenheiten sehr anschaulich aufgegriffen und dargestellt hat.
Dies wird nicht das letzte Buch von Katherine Webb gewesen sein, dass ich lese ;-)

❤❤❤❤ von mir!

Vielen Dank an den Verlag und Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

Liebste Grüße, Wolfhound

Sonntag, 16. April 2017

{halftime} Das fremde Mädchen von Katherine Webb



Die Hälfte dieses Romans ist durch und ich bin mir noch nicht so richtig sicher, was ich von Das fremde Mädchen halten soll...Eigentlich gefällt es mir ganz gut, aber wirklich viel ist noch nicht passiert. Das macht mich ein wenig unsicher, weil ich tatsächlich nicht  ganz einschätzen kann, wie die Story noch spannend und richtig packend werden kann. Also versteht mich nicht falsch, Das fremde Mädchen ist ein schönes Buch, aber irgendwie wird vieles angedeutet, nichts wirklich ausgesprochen und dadurch plätschert die Handlung nur so dahin. Ich werde jetzt dennoch durchhalten und hoffen, dass das Buch mich noch überraschen kann.

Liebste Grüße, Wolfhound