Dienstag, 26. April 2016

{Fazit} Das Blubbern von Glück von Barry Jonsberg

 


Titel: Das Blubbern von Glück
Autor: Barry Jonsberg
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: cbt (22. September 2014) 
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570162869 
ISBN-13: 978-3570162866
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
Originaltitel: My life as an alphabet
Preis: 14,99€


Klappentext:

Hier kommt Candice Phee! 12 Jahre alt, wunderbar ehrlich und ein bisschen ... anders. Und auch wenn viele sie nicht auf Anhieb verstehen – Candice hat ein riesiges Herz. Sie ist entschlossen, die Welt glücklich zu machen. Nur leider ist das gar nicht so einfach ...


Denn wohin Candice auch sieht – an jeder Ecke lauert das Unglück. In ihrer Familie, die früher vor Glück geblubbert hat, spinnt sich neuerdings jeder in seinem eigenen Leid ein. Ihr superkluger Freund Douglas Benson versucht seit Langem vergeblich, in eine andere Dimension zu reisen. Und ihr Haustier, Erdferkel Fisch, hat womöglich eine ernsthafte Identitätskrise. Candice macht sich ans Wunderwerk, um jedem Einzelnen von ihnen zu helfen. Und wie sie das schafft und zum Schluss wirklich jeder um sie herum ein dickes Stück glücklicher ist, das ist das Allerwunderbarste an ihrer Geschichte.
 

Meine Meinung: 

Ich liebe dieses Buch!
Der Schreibstil ist locker und frisch, einfach zu lesen. Auch wenn viele besondere beziehungsweise ungewöhnliche Worte verwendet werden, kann ich mir richtig vorstellen wie die 12jährige Cndice an ihrem schreibtisch saß und diesen Aufsatz von A - Z schrieb. Schließlich liest sie ja auch jeden Abend in einem Wörterbuch :)
Barry Jonsberg hat ein wundervolles Werk geschaffen, das einfach nur Freude macht zu Lesen! Natürlich hat die Geschichte einen traurigen, tragischen Unterton, doch das Wesen von Candice ist so erfrischend anders, dass ich die Aussage ihres "reichen Onkels Bob" über sie einfach nur treffend finde.

>>Du singst dein eigenes Lied, Pumpkin, und du tanzt nach deiner eigenen Melodie. Du siehst die Welt mit anderen Augen als wir. Und weißt du was? Manchmal wünschte ich, jeder sähe sie mit deinen Augen. Ich weiß, dass die Welt dann ein besserer Ort wäre <<
Seite 39

Diese Passage trifft das Wesen der Candice Phee einfach zu 100%.Normalerweise bin ich nicht wirklich ein Freund der Ich-Perspektive, da man so oftmals nur eine Sichtweise der Ereignisse erfährt und bei vielen Dingen im Dunkeln gelassen wird. Hier ist die Ich-Perspektive einfach die ultimative Erzählform. Auf andere Weise hätte man nur einen Bruchteil der faszinierenden Sichtweisen von Candice erfahren und das Buch wäre sicherlich nur halb so interessant geworden.

Das Buch setzt sich auf besondere Art und Weise mit Verlust, dessen Konsequenzen und deren Verarbeitung auseinander. Es zeigt dass der Weg zurück ins normale Leben schwer und steinig sein kann, es aber allemal ein Versuch wert ist.

Ich finde "Das Blubbern von Glück" ist ein mutiges und absolut notwendiges Buch. Für mich bisher mein absolutes Jahreshighlight!

❤❤❤❤❤ von mir!

Liebste Grüße, Wolfhound


Sonntag, 24. April 2016

{Fazit} Die Märchen von Beedlle dem Barden von Jooanne K. Rowling


  

Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: Carlsen (11. Dezember 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551599998 
ISBN-13: 978-3551599995
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre


Originaltitel: The Tales of Beedle the  Bard
Preis: 12,99€

Klappentext:
Welcher ordentliche Zauberer kennt sie nicht? In- und auswendig. Die großartigen alten Märchen, die Beedle der Barde für die magische Gemeinschaft gesammelt hat. Die jedem Zaubererkind zur guten Nacht vorgelesen werden. Die Hermine mit Albus Dumbledores altem Buch vererbt bekam. Und die Harry Potter fast zu spät gelesen hat. Denn ein wertvoller Hinweis daraus rettete ihm am Ende das Leben - im Kampf gegen Voldemort, dem grausamsten schwarzen Magier aller Zeiten. Jetzt sind fünf dieser Märchen endlich auch Muggel-Lesern zugänglich. Eine Sternstunde für Millionen von Potter-Fans überall auf der Welt. Und für alle sonstigen Muggel, die einen siebten Sinn für zauberhafte Geschichten haben. Sie werden sie lieben.

Meine Meinung:
Was soll ich dazu noch sagen? Es ist Harry Potter! 
Die Geschichtensammlung, die ja auch in den Büchern eine Rolle spielt, besonders "Das Märchen der drei Brüder", ist eine perfekte Ergänzung des Harry Potter Universums und für Fans ein absolutes Muss. Ich finde die Verwebung von Fiktion und Wirklichkeit toll und zeigt sehr gut den Stellenwert von Harry Potter und Joanne K. Rowling als Marke. Auf der einen Seite wird im Vorwort auf die vorliegende Neuübersetzung der Märchen von Hermine Granger sowie die Anmerkungen von Albus Dumbledore verwiesen, auf der anderen Seite auf die Spende aus dem Verkaufserlös dieses Büchleins, die weltlicher und realer kaum sein könnte. 
Natürlich könnte man sich jetzt fragen ob solch ein Zusatz wirklich nötig ist oder einfach nur zusätzliches Merchandise, um den Fans Geld aus der Tasche zu ziehen. Ich sage NEIN, das ist nicht so, denn diese Märchen bieten einen nochmals tieferen Einblick in die Geschichte der Zauberei und auch der entwickelten Denkweisen. Deshalb finde ich die Anmerkungen von Professor Dumbledore sowas von passend. Er (bzw. Joanne K. Rowling) schafft es, andere Sichtweisen und neue Gedankenanstöße zu liefern, die so vielleicht nicht aufgekommen wären. Zusätzlich bieten sie auf eine gewisse Art auch Lösdungsansätze auf Fragen unserer Kinder zu der Geschichte von Harry Potter und dessen Büchern.

Ich bin restlos begeistert!
❤❤❤❤❤ von mir!

Liebste Grüße, Wolfhound



Samstag, 23. April 2016

{Fazit} Jola und die Sache mit den Pferden von Lin Hallberg


Titel: Jola und die Sache mit den Pferden
Autor: Lin Hallberg
Gebundene Ausgabe: 144 Seiten 
Verlag: Franckh Kosmos Verlag; Auflage: 1 (11. Februar 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 344015033X 
ISBN-13: 978-3440150337 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre
Preis: 8,99€

Klappentext:
 Jola wundert sich: Warum findet bloß die ganze Welt da draußen – inklusive ihrer Eltern und ihrer besten Freundin Alba –, dass man tausend Hobbys haben muss? Um ehrlich zu sein: Am liebsten hängt Jola mit ihrem Kater Marmelade gemütlich auf dem Sofa ab. Doch für Alba tut Jola alles, auch als diese sie vor vollendete Tatsachen stellt: Jola und Alba werden Reiten lernen. Aber ist das nicht furchtbar gefährlich, unheimlich und großer Unsinn? Jola reißt sich zusammen und dann beginnt die lustige, chaotisch verquere Sache mit den Pferden...

Meine Meinung:
 Jola hat schon so viele Hobbies ausprobiert und bisher einfach nicht das Richtige für sich gefunden. Nur doof, dass ihre Eltern sie nicht mehr wirklich unterstützen, da dieses Hobby-Pingpong schon etliches Geld verschlungen hat. Auch dieses Mal ist sich Jola nicht sicher, ob das wirklich das Richtige für sie ist und ist sogar kurz davor, einen Rückzieher zu machen. 
Da ich selbst Mutter bin, kann ich Jolas Eltern sehr gut verstehen, denn wenn sich die Vorlieben so schnell ändern, kommt man als Eltern manchmal gar nicht nach. Diese Geschichte hat voll und ganz meinen Nerv getroffen. sie ist  locker-flockig geschrieben, aufgelockert durch etliche Zeichnungen, die mich des Öfteren zum Schmunzeln und Lachen gebracht haben.
Überrascht war ich, dass hier nicht nur die heile Friede-Freude-Pferdeliebe-Welt dargestellt wird, sondern auch allgemeine Hinweise und Tipps gegeben werden. Es wird zum Beispiel explizit durch die Reitlehrerin darauf hingewiesen, dass es nicht nur ums Reiten, sondern auch den Umgang und die Pflege der Pferde geht, aber auch, dass man sich nicht gleich eine ganze Ausrüstung zulegen soll, sondern doch erst mal so cirka ein halbes Jahr mit Reitunterricht testen soll, ob es denn wirklich das Richtige für einen ist. Finde ich klasse und hat mich extrem angesprochen.

Die Story ist absolut toll und glaubwürdig und genau das Richtige für kleine Mädchen, die von Pferden nicht genug bekommen können.

❤❤❤❤ von mir!

Vielen Dank an lovelybooks.de für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Liebste Grüße, Wolfhound


Sonntag, 17. April 2016

{Half Time} Das Blubbern von Glück von Barry Jonsberg



Ich mag Candice Phee immer mehr. Sie ist ungewöhnlich, ja, anders als viele andere Mädchen in ihrem Alter, aber sie hat auch Tragisches erlebt. Und sie ist absolut liebenswert. Man muss sich nur die Mühe machen, mal unter die Oberfläche zu schauen.
Und dies ist eine Sache, die wir im täglichen Leben einfach viel zu selten oder erst gar nicht machen. Wir wundern uns und schütteln den Kopf über Eigenarten anderer Personen, aber wir fragen nicht nach dem Warum. Die Gründe sind uns schlicht egal. Wir denken uns unseren Teil, schlussfolgern - und das sehr oft falsch. 
Die erste Hälfe dieses wundervollen Buches hat mir wieder einmal gezeigt wie vielschichtig, wie komplex wir Menschen sind, wenn es um die Entwicklung unserer Persönlichkeit geht. Natürlich hatte Candice ein einschneidendes Erlebnis in ihrem noch sehr jungen Leben, aber ich denke, nicht dieses Ereignis allein hat sie zu dem Menschen werden lassen, der sie heute ist, sondern die Summe der Veränderungen. Wir stempeln Menschen mit "Spleen" gerne als verrückt oder "nicht ganz richtig in der Birne" ab, aber diese Spleens helfen doch auch in gewisser Weise, das Leben weiterzuführen, nicht ganz den Halt zu verlieren und vielleicht irgendwann wieder nach vorne blicken zu können.

Und genau das macht Candice nun.
Und genau dafr liebe ich Candice.
Und ich bewundere sie für ihren Mut, das Glück, das Lachen, wieder in ihre Familie bringen zu wollen.
Egal wie.

Liebste Grüße, Wolfhound

Dienstag, 12. April 2016

{First Look} Das Blubbern von Glück von Barry Jonsberg



Die ersten fünfzig Seiten sind gelesen und Candice Phee beginnt mir zu gefallen!
In ihrer ungewöhnlichen Art, Dinge zu betrachten, liegt so viel Frische, die einfach inspirierend ist. Einfach mal die gewöhnlichsten und alltäglichsten Dinge und Situationen aus einer anderen Perspektive betrachten und auch andere Sichtweisen zuzulassen kann manchmal zu interessanten neuen Erkenntnissen auch über sich selbst führen.

Ich freue mich schon auf die weitere Buchreise mit Candice und verabschiede mich hiermit zu meiner abendlichen Lesestunde ;)

Liebste Grüße, Wolfhound

Sonntag, 10. April 2016

{Fazit} Wie Monde so silbern von Marissa Meyer





Titel: Wie Monde so silbern - Lunar Chroniken Teil 1
Autor: Marissa Meyer
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten 
Verlag: Carlsen (17. Juni 2015) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551583358 
ISBN-13: 978-3551583352
Empfohlenes Lesealter: 12 - 15 Jahre


Originaltitel: Cinder: Book one of the Lunar Chronicles


Klappentext:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Meine Meinung:
Zuerst war ich extrem skeptisch als ich hörte, dass Cinder(ella) in dieser Märchenadaption in einen Cyborg verwandelt wurde. aber ich habe mich auf dieses Experiment eingelassen, da irgendwie alle Welt von diesem Buch schwärmt. Normalerweise bin ich nicht bereit, solche Hypes mitzumachen, aber wie das nun mal so ist, der Mensch ist ein Rudeltier und ich wollte endlich auch mitreden können.
Mittlerweile muss ich sagen, dass ich dieses Experiment nicht bereue. Natürlich gibt es auch hier, wie in so ziemlich jedem Buch so seine Schwachstellen, aber im Großen und Ganzen ist dies eine gelungene Märchenadaption.

Der Schreibstil von Marissa Meyer hat mir sehr gut gefallen und man konnte die Geschichte angenehm schnell und flüssig lesen. Es gab storytechnisch und auch stilistisch keine wirklichen Holperer oder Schlaglöcher, einzig der Spannungsaufbau war an manchen Stellen nicht ganz so glücklich. Ich empfand es zeitweise etwas zäh und zu schwankend in der Spannung.
Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen, wobei mein heimlicher Liebling die Andriodin Iko ist. Ich finde ihre entwickelte Persönlichkeitsstrucktur sehr ansprechend, auch wenn der Gedanke daran im Prinzip einen Computer zum besten Freund zu haben mich ein wenig erschreckt. Trotzdem ist hier ja eine ganz andere Welt mit unterschiedlicher Gesellschaftsstruktur erschaffen worden in die eine Iko perfekt passt.
Grundlegend weiß ich noch nicht genau, was ich von Kai halten soll, der zwar eigentlich seinen Platz genau kennt, aber auch ein kleiner Rebell ist, der wie ein trotziges Kind seine Ansichten, seien sie noch so richtig, durchsetzen will und mit kleinen spitzen Äusserungen viel aufs Spiel setzt.
Cinder entwickelt sich für mich in der Geschichte auf verschiedenen Ebenen. Zu Beginn weiß sie genau, wo in der Gesellschaft ihr Platz ist und wer sie ist. Dies ändert sich im Laufe der Geschichte und sie wird immer verwirrter und unsicherer. Auf der anderen Seite gewinnt sie aber auch immer mehr Selbstbewusstsein und lernt auf ihreInstinkte und Gefühle zu hören, was sie mir sehr sympathisch macht, drnn ich bin auch ein absoluter Bauchmensch, der nicht unbedingt immer auf seinen Verstand hört ;)

Ein großer Minuspunkt war für mich die Tatsache, dass die Story doch sehr vorhersehbar war, wobei ich mit über 30 ja auch nicht mehr unbedingt zur wirklichen Zielgruppe gehöre und diese den Punkt der Vorhersehbarkeit vielleicht anders beurteilen wird. Da es sich hier um ein Jugendbuch handelt, kann ich über solch ein Manko aber auch ein bißchen hinwegsehen :) nAtürlich könnte man jetzt auch sagen, dass schließlich jeder die Geschichte von Cinderella kennt, aber hier wurde nur die Grundstruktur beibehalten und eine komplett neue Geschichte kreiert, die in ihren eigenen Strukturen sehr vorhersehbar war.

Alles in allem war der erste Teil der Lunar-Chroniken eine tolle Unterhaltung, die das Interesse am zweiten Teil geweckt hat!

❤❤❤❤ von mir.

Ach ja, kleine Randnotiz noch zum Thema Cover: Hier finde ich das originale Cover um einiges besser als das deutsche Cover. Dieses verrät so gar nichts über den Inhalt wohingegen das Originalcover Raum für Spekulationen gibt und Andeutungen auf eine sehr ästhetische Art macht.

Liebste Grüße, Wolfhound