Freitag, 11. Dezember 2015

Die Stallmädchenbande: Lügen haben Ponybeine von Astrid Göpfrich


http://www.amazon.de/Die-Stallm%C3%A4dchenbande-L%C3%BCgen-haben-Ponybeine/dp/3791507567/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1449549712&sr=8-1&keywords=die+stallm%C3%A4dchenbande


(Klick aufs Buch ---> amazon.de)
Illustrator: Barbara Korthues
Titel: Die Stallmädchenbande: Lügen haben Ponybeine
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten 
Verlag: Dressler (20. August 2015) zugehörig zur Verlagsgruppe Oetinger
Sprache: Deutsch
Empfohlenes Alter: 8-10 Jahre
ISBN-10:  3791507567
ISBN-13: 978-3791507569


Klappentext:

Fritzi und das französische Flunkerpony. Ein dickes Pony, das sprechen kann, noch dazu mit französischem Akzent? Fritzi und ihre Freundinnen können es nicht fassen, wen sie da beim Stalldienst auf dem Apfelhof vorfinden. Dann behauptet Pony "Meurtelle" auch noch, das beste Show-Pony aus dem Pariser Moulin Rouge zu sein. Komisch nur, dass es mit seinen Ballettkünsten nicht wirklich weit her ist - und dass ausgerechnet jetzt zwei seltsame Gestalten aus einem kleinen Wanderzirkus auftauchen und ihr Pony suchen. Das etwas andere Pferdebuch - auch für Fans origineller Tiergeschichten - mit Illustrationen von Barbara Korthues.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist eine schöne Pferdegeschichte für Groß und Klein. Das empfohlene Lesealter geht absolut in Ordnung, wobei ich dieses Buch meiner fast 5jährigen Tochter vorgelesen habe und sie es auch absolut klasse fand. Ich denke, dass dieses Buch auch für Leseanfänger geeignet ist, wobei der französische Akzent von Meurtelle eventuell kleine Probleme machen könnte. 

Schön fand ich zu Beginn die Aufzählung der verschiedenen Arten des Lügens und Flunkerns. Auch der Humor des Buches hat mir sehr gut gefallen, dies macht es auch Erwachsenen sehr angenehm, dieses Buch zu lesen/vorzulesen.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und angenehm zu lesen, sodass man flüssig und schnell durch die Geschichte kommt und es den Kids nicht langweilig wird.

Die Charaktere, gerade der Stallmädchenbande, finde ich toll gewählt, denn es zeigt den Kindern auf, dass man noch so verschieden sein kann, man kann sich trotzdem sehr gut verstehen und miteinander befreundet sein. Es zeigt den Kindern unterbewusst, auch mal über den Tellerrand hinweg zu schauen und wahrzunehmen, was sonst noch so um einen herum geschieht.

Fazit:

Ein schöne Geschichte und wir hoffen, noch mehr von der Stallmädchenbande zu lesen!


❤❤❤❤ von mir!

Vielen Dank an Lovelybooks.de für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Liebste Grüße, Wolfhound 

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Brennender Fluss von Karin Salvalaggio



http://www.amazon.de/Brennender-Fluss-Kriminalroman-Macy-Greeley-Krimi-Band/dp/3547712033/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1449547340&sr=8-1&keywords=brennender+fluss

(Klick aufs Buch ---> amazon.de)
Titel: Brennender Fluss
Broschiert: 384 Seiten 
Verlag: Marion von Schröder (11. September 2015) Teil der Ullstein Buchverlage
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Burnt River
ISBN-10: 3547712033
ISBN-13: 978-3547712032


Originalcover



Klappentext:

Detective Macy Greeley wohnt mit ihrem kleinen Sohn wieder bei ihrer Mutter. Nur so kann sie als Alleinerziehende ihren Beruf bewältigen. Ray Davidson, der Vater ihres Sohns und zu allem Überfluss Macys Chef, lässt sich nie blicken. Obwohl Macy weiß, dass Ray bei seiner Frau bleiben wird, kann sie sich nicht von ihm lösen, so unglücklich sie auch ist. Daher ist es ihr ganz recht, dass sie ins Flathead Valley gerufen wird. Eine Hitzewelle hat das Tal im spärlich besiedelten Montana erfasst, und ein Brandstifter terrorisiert die Farmer. Als ein ehemaliger Soldat tot aufgefunden wird, soll Macy der örtlichen Polizei weiterhelfen. Die Bewohner des Tals, sonst Fremden gegenüber misstrauisch und verschlossen, freunden sich langsam mit Macy an. Doch plötzlich taucht Ray auf und bedrängt sie. Macy muss feststellen, dass er tiefer in die Ereignisse verstrickt ist, als sie es sich je hätte vorstellen können …
 »Salvalaggio ist eine beeindruckende neue Stimme in der Spannungsliteratur.« Deborah Crombie

Meine Meinung:

Vorab muss ich sagen, dass mir hier tatsächlich mal das deutsche Cover besser gefällt als das Originalcover. Das kommt bei mir sehr selten vor, aber hier finde ich, dass das deutsche Cover doch atmosphärischer wirkt und auch den Inhalt besser widerspiegelt als das Originalcover.

Der zweite Fall von Macy Greely hat mir wieder sehr gut gefallen. Dieser Teil ist auch ohne Vorkenntnisse des ersten Falles lesbar, da ehemalige relevante Geschehnisse gekonnt und unauffällig mit eingearbeitet wurden, ohne störend zu sein für all jene, die auch den ersten Fall von Macy Greely verfolgt haben. Der Spannungsbogen ist angenehm gespannt, wird nicht zu schnell aufgebaut und aufgelöst. Es gibt keine Spannungstiefen oder Längen in der Story, die die Spannung und das Miträtseln beeinflussen. Auch der Schreibstil gefällt mir sehr gut, er ist flüssig, hat vielleicht hier und da ein paar Kanten, die die Geschichte kurz holpern lassen, aber keinen allzu großen Einfluss auf die Geschichte haben.

Die Charaktere sind wieder schön gezeichnet. Kein einzelner  ist perfekt und alle haben ihre Geheimnisse, wie im wahren Leben. Das gefällt mir sehr gut. Ein absolut fantastischer Aspekt der Geschichte ist das Aufgreifen der psychischen Probleme von Kriegsrückkehrern, was leider immer noch viel zu totgeschwiegen wird. Dennoch hätte dieser Aspekt noch etwas mehr ausgearbeitet werden können.
Mit Macy fiebert man einfach mit. Sie ist eine sympathische Ermittlerin, die nicht so "kaputt" wie viele andere Ermittler in Krimis oder Thrillern, aber sie hat dennoch ihr Päckchen zu tragen, was sie wie eine ganz normale alleinerziehende Mutter erscheinen lässt. Nichtsdestotrotz ist sie im Job knallhart und weiß hier genau was sie will, im Gegensatz zu ihrem Privatleben. Hier herrscht weiterhin Chaos, aber es scheint ein wenig Ruhe einzukehren, was mich für Macy sehr freut.

Fazit:

Ein absolut lesenswertes Buch! 

❤❤❤❤ von mir!

Vielen Dank an Vorablesen.de für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Liebe Grüße, Wolfhound