Dienstag, 31. März 2015

Gemeinsam Lesen #106







Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam!
Eine Aktion von Asaviel, die Schlunzenbücher und Weltenwanderer übernehmen durften
Für mehr Infos *klick*
Diese Aktion lebt von der Community, deshalb wäre es schön,
wenn ihr euch mit Kommentaren bei anderen Blogs beteiligt :)
 
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
 

 Der Glanz von Südseemuscheln von Regina Gärtner. Und ich bin auf Seite 36.
 
2. Wie lautet der erste Satz auf der aktuellen Seite?
 
Doch anders als damals küsste er ihren Hals, ihren Nacken, ihre Schultern und drehte sie dann zu sich.
 
3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
 
Der Beginn war schon mal toll. Noch liegt viel im Dunkeln und ich bin gespannt, wohin mich meine Reise in Samoa und Sydney so führen wird. Und natürlich wie sehr der Erste Weltkrieg das beschauliche Leben auf Samoa verändert.
 
4. Gibt es irgend ein buchiges Event dieses Jahr, auf dass ihr  euch besonders freut oder gab es mal was in der Vergangenheit, das euch so beeindruckt hat, dass ihr es euch ganz bald wieder wünschen würdet?

Ein Event nicht so richtig. Da es für mich momentan finanziell nicht drin ist, eine Buchmesse zu besuchen, fällt das also raus. Aber ich freue mich sehr auf eine Neuerscheinung dieses Jahr: Das neue Buch von Rebecca Gable im September!

Liebste Grüße, Wolfhound

Montag, 30. März 2015

Changers - Drew von T Cooper & Allison Glock-Cooper



352 Seiten
Erschienen: 5. Februar 2015
Verlag: Franckh Kosmos Verlag

Ethan ist ein ganz normaler Junge. Er findet es ätzend, dass er mit seiner Familie New York verlassen und nach Tennessee ziehen musste und damit auch seinen besten Kumpel Andy zurücklassen musste.
Doch am Morgen des ersten High School Jahres wacht Ethan nicht als Ethan, sondern als Drew auf. Sein Leben gerät aus den Fugen, schließlich muss er plötzlich als Mädchen weiterleben. Was weiß Ethan schon von Mädchen?
Nach und nach findet Drew sich in ihre neue Rolle und erfährt auch was es mit den Changern auf sich hat…

Eigentlich ist Changers - Drew ein tolles Buch. Der Schreibstil ist angenehm, es gibt keine hochgestochenen und absolut verwurstelte Sätze und er ist leicht. Ja, das Buch lässt sich locker-leicht weglesen. Und das ist für mich inhaltlich ein Problem.
Denn leider wirken die Chroniken, die Drew aufnimmt und die wir zu lesen bekommen, oftmals sehr oberflächlich. Natürlich muss sich Drew im Alltag als Mädchen erst zurechtfinden, aber die wichtigen Dinge werden irgendwie  nie richtig angesprochen oder hinterfragt. Überhaupt stellt Drew mir einfach zu wenige Fragen, sie hinterfragt das System nicht und manchmal wirkt es auch so, als wäre es ihr egal, Hauptsache sie kann in Ruhe ihr Leben leben und sich als Drew zurechtfinden.
Mir ist klar, dass dies der Beginn einer Reihe ist und man ja nicht alles im ersten Band verrät und verraten will, aber hin und wieder ein paar mehr Informationen und somit Tiefgang wäre schön gewesen.
Für mich bleiben am Ende zu viele Fragen offen, auch einige Verhaltensweisen im Buch finde ich fragwürdig und sind für mich nicht unbedingt nachvollziehbar.
Aber ich werde dem Folgeband, der diesen Herbst erscheinen soll, eine Chance geben, meine Fragen zu beantworten und mich vielleicht doch mehr von der Reihe zu überzeugen. Denn die Idee ist echt gut, nur hapert es momentan noch ein wenig an der Umsetzung.

Von mir gibts 3  Herzchen

Liebste Grüße, Wolfhound

Samstag, 28. März 2015

Weltasche Kapitel 1



Guten Morgen, Ihr Lieben!

Denkt dran, heute auf Maries Blog zu ihrem zweiten Roman Weltasche vorbei zu schauen. Da sie sich dazu entschlossen hat, Weltasche als Online-Fortsetzungsroman zu veröffentlichen, werdet Ihr heute in den Genuss des ersten Kapitels kommen, nachdem wir letzte Woche schon den Prolog lesen konnten. Hach, ich freue mich einfach so sehr, endlich wieder von Mara, Juan und all den Anderen zu lesen, nachdem ich letzten Sommer schon Kernstaub lesen durfte und mir eigentlich jeder einzelne Charakter (ja, auch Ciar) ans Herz gewachsen sind.

Ich wünsche Euch einen schönen Samstag mit hoffentlich etwas Sonnenschein!

Liebste Grüße, Wolfhound

Dienstag, 24. März 2015

Gemeinsam Lesen # 105/ meine Nr. 2




Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam!
Eine Aktion von Asaviel, die Schlunzenbücher und Weltenwanderer übernehmen durften
Für mehr Infos *klick*
Diese Aktion lebt von der Community, deshalb wäre es schön,
wenn ihr euch mit Kommentaren bei anderen Blogs beteiligt :)
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
 
Changers - Drew von T Cooper und Allison Glock
 
2. Wie lautet der erste Satz auf der aktuellen Seite?
 
"Ich weiß", sagte Tracy seufzend und versucht sich in etwas, das wie die bewusste Entscheidung wirkt, mir im Gegenzug auch etwas Persönliches zu erzählen. - Seite 39
 
3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
 
Ich bin mal wieder erst am Anfang des Buches, aber ich finde den Gedanken, plötzlich meine komplette Identität ändern zu MÜSSEN, echt erschreckend. Wenn man von diesem Ereignis vorher auch nichts weiß und dann über Nacht ein komplett anderer Mensch ist, der sich von seinem bisherigen Leben verabschiedem muss, dann kann man es ja nur mit der angst zu tun bekommen und sich völlig überfordert fühlen.

4. Welches Buch würdest du einem absoluten Lesemuffel empfehlen, um ihn davon zu überzeugen, dass Lesen das Tollste ist?

Es kommt auf die Vorlieben an. Für Jugendliche würde ich wohl vorbehaltslos Harry Potter empfehlen, da diese Bücher für mich der Inbegriff meiner Jugend sind und Harry mit mir zusammen erwachsen geworden ist.
Im historischen Bereich wäre es wohl ein Buch von Rebecca Gablé, weil sie für mich mit ihrer Waringham-Saga der Inbegriff des Historischen Romans ist. Aber für die etwas leichtere historische Kost, mit kriminalistischen Hintergrund würde ich die Adelina-Reihe von Petra Schier empfehlen. Nicht ganz so viele Personen und belegte historische Ereignisse wie bei Frau Gablé, aber absolut lesenswert.
Im Krimibereich mochte ich immer sehr die Bücher von Andreas Franz. Sie zeigen die kriminalistische Arbeit genauso wie die Psyche der Täter.
Also so pausxhal könnte ich nicht das ultimative Einsteigerbuch nennen. Einfach mal ein paar Sachen probieren und das Wichtigste: nicht gleich aufgeben, wenn einem ein Buch mal nicht gefällt. Einfach ein neues ausprobieren und weiterlesen. Denn ein Leben ohne Bücher ist doch langweilig!

Liebste Grüße, Wolfhound

Montag, 23. März 2015

Seelen



http://www.amazon.de/Seelen-Stephenie-Meyer/dp/355131036X/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1427097403&sr=8-3&keywords=seelen


 912 Seiten
Erschienen: 26. 05. 2011
Verlag: Carlsen

Unsere Erde wurde von außerirdischen Wesen besetzt, den Seelen. Naja, eigentlich wurden die Menschen, die auf der Erde leben, wurden besetzt. Denn ihre Körper werden von den Seelen - weiß leuchtende Wesen mit wurzelähnlichen Auswüchsen - als Wirte benutzt.
Melanie Stryder ist eine der noch wenigen verbliebenen wirklichen Menschen auf der Erde. Bis sie von Suchern gefasst wird und ihr Körper als Wirt für die Seele Wanderer verwendet wird. Nur, dass Melanie einen sehr starken Willen hat und von nun an zwei Seelen in ihrem Körper leben…

Stephenie Meyer hat hier ein äußerst interessantes Thema angepackt, das für viele Menschen vielleicht auch in Wirklichkeit vorstellbar wäre. Die Vorstellung, dass wir in den Weiten des Alls nicht alleine sind und sein können beschäftigt immer wieder eine Menge Menschen und hier wurde es in einen spannenden Roman verpackt.
Der Roman ist jetzt nicht spannend im Sinne von packenden Ereignissen, die sich wie bei einem Krimi oder Thriller aneinanderreihen, sondern die Wandlung und Entwicklung der Charaktere ist äußerst spannend dargestellt. Stephenie Meyer schafft es auf subtile Art und Weise (und mit Zuhilfenahme außerirdischer Wesen) die Zerrissenheit eines Menschen darzustellen und den inneren Kampf mit verschiedenen Ansichten, die alle ihre Daseinsberechtigung haben. Wenn der Kampf erst einmal ausgefochten ist, dann kommt die nächste schwierige Aufgabe: diese Entscheidung auch durchzusetzen und sich dafür einzusetzen und aufzuopfern. Dies wurde in Seelen sehr detailliert und interessant dargestellt.

Zu Beginn war ich dem Buch gegenüber sehr skeptisch, da ich zuvor den Film gesehen hatte, der mir überhaupt nicht gefiel. Langweilig und langatmig. Da kann man sich das Lesen der Buchvorlage auch sparen. Hm, nun, da ich das Buch kenne, muss ich sagen, dass der Film einfach nur schlecht umgesetzt ist. Wichtige und interessante Stellen wurden auf schlechte Weise verändert oder gar ganz weggelassen… Also mein Rat an alle, die das Buch aufgrund des Filmes nicht lesen möchten: Lest es und macht euch selbst ein Bild von dem tollen Buch! Ich war positiv überrascht und es hat mich in meiner Meinung mal wieder bestärkt: Romanverfilmungen sind schlechter als ihre gedruckten Vorlagen!

❤❤❤❤ von mir!

Liebste Grüße, Wolfhound

Samstag, 21. März 2015

Weltasche






Ihr Lieben!
Heute ist es endlich soweit! 
Die wundervolle Marie Graßhoff launched den Blog zu ihrem zweiten Buch Weltasche, dem Nachfolger von Kernstaub. Hach, ich bin ja schon soooo gespannt! Einen kleinen Teaser zum Blog hat Marie auf Facebook schon gezeigt und das Cover des Buches ist einfach atemberaubend!

Wo Ihr das Buch kaufen könnt? Momentan nirgends, denn Marie veröffentlicht ab diesem Samstag jede Woche ein Kapitel des Buches kostenlos auf dem Weltasche-Blog. Ich bin ja schon sooo gespannt auf die Reaktionen der Leser, denn ich durfte die Kapitel schon vorab in einer Beta-Version lesen und Marie auch meine Gedanken und Anmerkungen dazu mitteilen. Ich fühl mich immer noch total geehrt! Und ich bin auf die letztliche Fassung der Kapitel gespannt!


Es wird auf dem Blog noch sehr viel mehr Zusatzmaterial geben, das das Universum von Kernstaub näher beleuchtet :)

Ihr merkt, ich bin hin und weg...So, jetzt geh ich erst mal auf dem Weltasche-Blog schnüstern, vielleicht gibts nachher noch mehr von mir...

Liebste Grüße, Wolfhound

Dienstag, 17. März 2015

Gemeinsam Lesen #104 / meine Nr. 1


Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam!
Eine Aktion von Asaviel, die Schlunzenbücher und Weltenwanderer übernehmen durften
Für mehr Infos *klick*
Diese Aktion lebt von der Community, deshalb wäre es schön,
wenn ihr euch mit Kommentaren bei anderen Blogs beteiligt :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade Wir Kinder der 80er von Christoph Quarch und bin auf Seite 65 von 254.

2. Wie lautet der erste Satz auf der aktuellen Seite?
Lektion für Nachgeborene: Kochgruppe

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Auch wenn ich noch nicht weit bin und auch "erst" anfang der 80er geboren bin, habe ich doch schon einige Dinge in diesem unterhaltsamen Sachbuch gefunden und entdeckt, die auch auf mich zutreffen. Da kann man hin und wieder doch etwas wehmütig werden ;)

4. Was ist euer liebster Leseplatz? Gerne auch mit Foto.
Ich lese am liebsten auf unserem gemütlichen Sofa, aber eigentlich auch immer da, wo ich gerade etwas Zeit habe. Hauptsache lesen ;)

Liebste Grüße, Wolfhound

Sonntag, 15. März 2015

Kernstaub von Marie Graßhoff

(Bild von amazon.de)
Marie Graßhoffs Autorenblog
822 Seiten
Erschienen: 13.05.2014 (E-Book)
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (Taschenbuch)

Mara ist ein junges Mädchen, das mit ihrem großen Bruder und zwei Angestellten nach dem Tod ihrer Eltern in einem herrschaftlichen Haus wohnt. Sie ist relativ unscheinbar, hat wenig Selbstvertrauen und eine Uhrenphobie. Ihre beste Freundin ist das genaue Gegenteil von ihr. Deren Bruder Juan scheint nicht viel von Mara zu halten und zeigt dies der sowieso schon verunsicherten Mara bei jedem Besuch sehr deutlich.
Umso überraschender findet es Mara, dass sie plötzlich ohne augenscheinlichen Grund eine Nachricht von Juan bekommt. Und plötzlich ist nichts in ihrem jungen Leben mehr wie es einmal war…

Dieser Roman ist der Auftakt einer Trilogie, die episch werden könnte. Und das meine ich im positiven Sinne. Kernstaub einem Genre zuzuordnen ist recht schwierig, ich würde es am ehesten eine Dystopie nennen mit Science Fiction Einschlägen. Einige Gegebenheiten erinnern leicht an Matrix. Es werden verschiedenste Themen angesprochen. Im Zentrum steht aber die Zerstörung der Erde durch den Menschen, sei es durch Weltkriege, Kalten Krieg, Atombomben, Umweltverschmutzung oder auch einfach unserem gesunkenen Umwelt- und Weltbewusstsein dank einer allumfassenden Überflussgesellschaft. Zudem merkt man, dass die Autorin sich sehr viele Gedanken über "Gott und die Welt" macht, wie man so schön sagt und ihren Gedanken dabei auch gerne mal freien Lauf lässt, was ich äußerst sympathisch und nur allzu menschlich finde.
Marie Grasshoff besticht durch einen absolut tollen und bildhaften Schreibstil, der zwar zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig ist, wenn einen die Geschichte gefangen hat, wird man aber weder von Story noch von Schreibstil wieder losgelassen. Die Autorin nutzt gerne Schachtelsätze, die viele Leser stören, mich aber glücklich werden lassen, da ich selbst viel zu oft Schachtelsätze nutze und solchen Gedankengängen sehr gerne folge. Mag sein, dass ich mit dieser Meinung ziemlich allein stehe, aber ich liebe, lebe, lebe den Stil von Marie Grasshoff.

Die Figuren sind schön gezeichnet, äußerst detailliert, und man merkt, wie viel Zeit die Autorin mit den einzelnen Biografien ihrer Figuren verbracht hat. Auch wenn man hin und wieder den Eindruck gewinnt, die Frauen im Roman sind weich, haben kein Selbstbewusstsein und lassen sich von den männlichen Figuren unterbuttern, so steckt doch viel mehr dahinter, hat man erst mal das Große Ganze erfasst und die Tragweite der Ereignisse erkannt. Ich will nicht zu viel über die Charaktere schreiben, denn sonst würde ich zu viel des Inhalts preisgeben, aber am meisten hat mich die Entwicklung von Mara begeistert. Gerade sie wurde doch sehr alltäglich dargestellt mit typischen "Mädchenproblemen". Hier dachte ich hin und wieder, dass ich mal gerne mit ihr reden wollen würde, um ihr die Augen zu öffnen und sie voranzutreiben. Ja, manches Mal kam der Mutterinstinkt bei mir durch ^^

Für mich ein absolutes Highlight in 2014 und ich freue mich jetzt schon auf den Nachfolger Weltasche!


❤❤❤❤❤ von mir!

Übrigens startet nächste Woche ein neuer Blog zu Weltasche, auf dem Marie Graßhoff jede Woche ein Kapitel von Weltasche kostenlos veröffentlichen wird.

Liebste Grüse, Wolfhound

Sonntag, 8. März 2015

Tilda und der Duft der Welt von Karin Koch



http://www.amazon.de/Tilda-Duft-Welt-Karin-Koch/dp/3779505169/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1425808488&sr=8-1&keywords=tilda+und+der+duft+der+welt

(klick auf Bild: Willkommen bei amazon)
48 Seiten
Erschienen: 01.02.2015


Tilda liebt Düfte. Vor allem den Duft nach Muskatnuss. Ihr Papa riecht ein wenig nach Muskatnuss. Nur dass Papa nicht mehr zu Hause wohnt, denn Papa und Mama haben sich getrennt. Jetzt dürfen Tilda und ihr Bruder Hans nur noch am Wochenende ihren Papa sehen. Bei Papa ist es ganz anders als bei Mama und Mama will immer ganz genau wissen, was Papa mit den Kindern gemacht hat.
Plötzlich dürfen Tilda und Hans ihren Papa gar nicht mehr sehen, was sie richtig aus der Bahn wirft…

Einfühlsam und doch auf den Punkt gebracht erzählt Karin Koch von Scheidungs- bzw. Trennungskindern. Mit dem kleinen Unterschied, dass sie uns die Sicht der Kinder und deren Gefühle näher bringt. Es wird uns nicht erklärt, warum die Eltern sich getrennt haben oder warum sie böse aufeinander sind. Wichtig ist hier das Gefühlsleben der Kinder, wie sie die Trennung der Eltern erleben und versuchen, damit klar zu kommen.
Tilda beschreibt ihre Welt mit Düften, wobei es gute Düfte gibt, wenn sie sich wohl fühlt und nicht so gute, wenn sie sich schlechter fühlt.

Die Illustrationen von Iris Wolfermann passen super zur Geschichte. Sie greifen das Geschehen auf und begleiten den Text ohne ihn zu überlagern oder den Text sogar in den Hintergrund zu rücken. Die Farben sind angenehm fürs Auge, nicht zu pastellig und auch nicht zu knallig. Was mir aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass die Mutter immer so gezeichnet ist, dass man nie ihr Gesicht sieht wobei der Vater in seiner ganzen Erscheinung dargestellt wird.

Eine Tatsache hat mich sehr berührt: Ich habe das Buch meiner vierjährigen Tochter vorgelesen, die sich so sehr in ihrem kleinen Köpfchen mit der Geschichte auseinandergesetzt hat, dass sie am nächsten Tag im Kindergarten ihre Freundin, die Scheidungskind ist, in den Arm genommen hat und ihr gesagt hat wie lieb sie sie hat.

Ich finde, dieses Buch beleuchtet eine viel zu oft unterschätzte Seite einer Trennung, die Seele der betroffenen Kinder, in einer intensiven und berührenden Weise. Eltern sollten sich die Geschichte vielleicht vorher einmal allein durchlesen und sich so für eventuelle Fragen vorbereiten. Auch sollte man sich bei diesem Buch Zeit nehmen, denn das Thema wird die Kids bestimmt beschäftigen und einige Fragen werden auftauchen.

❤❤❤❤❤ von mir

Vielen Dank an Karin Koch und lovelybooks.de für dieses Rezensionsexemplar.

Liebste Grüße, Wolfhound

Freitag, 6. März 2015

Nr. 310 / mein Nr. 1

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b 
  1.   GNTM   _interessiert mich so gar nicht_.
2.  _Saft und Joghurt haben wir immer_ im Kühlschrank.
3.  Ich habe mit  _absoluter sicherheit immer ein Buch dabei_.
4.   _Morgens immer müde von Laing_ ist gerade der Favorit auf meiner Playlist.
5.   Der Schwerpunkt _unseres Wochenendes werden Brettspiele sein_ .
6.   _Ganz in Ruhe baden mit einem guten Buch ist__ wie ein Kurzurlaub.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf _ein gutes Buch_ , morgen habe ich _Brettspiele spielen und die neue Show im ZDF gucken_ geplant und Sonntag möchte ich __mit meiner Familie zu Oma und Opa fahren_!

Wollt ihr auch mitmachen? Dann schaut doch mal bei Barbara vorbei!

Ich wünsche uch einen schönen Start ins Wochenende!

Liebste Grüße, Wolfhound

Donnerstag, 5. März 2015

Die Legende der Spiegelbücher: Das Buch der Vergessenheit von Bella Winther





264 Seiten
Erschienen: 30.01.2015


"DIES IST EINE WARNUNG!

Mein Herz wird schlagen, wenn du mich öffnest.
Es wird mit einem langsamen Pulsieren beginnen.
Und zu einem starken Herzschlag auswachsen.
Dein Blut wird es antreiben.
Wir werden Eins sein.
Deine Erinnerungen werden zu meinen.
Mit jedem Teil, den du liest, wirst du einen Teil deiner Welt vergessen.
Einen Teil deines Schmerzes, deiner Wut und deiner Trauer.
Aber alles hat seinen Preis.
Du kannst deine eigene Welt erschaffen.

Du musst mich nur LESEN!

Alles was du vergisst, wird zerstört.
Doch du wirst es hier wieder finden.

SEI GEWARNT!"


Madleen flieht mit ihrer jüngeren Schwester aus Deutschland nach Mallorca. Nachdem ihre Mutter gestorben ist, wollen die beiden Mädchen den brutalen Fängen des Stiefvaters entkommen und ein neues Leben beginnen.
Dies scheint auch zu funktionieren. Sarah geht auf eine deutsche Schule und Madleen arbeitet in einer Strandbar, um den Lebensunterhalt sowie die Schulgebühren bestreiten zu können. Sarah ist die gesellige und fröhliche, während Madleen die immer zweifelnde und einsame Schwester ist. Bis Madleen ein Buch findet, das anscheinend ein Tourist in der Bar hat liegen lassen.
Erst vergisst sie, dass sie das Buch eingesteckt hat, doch dann spricht sie eines Tages der Surferboy Laurence an und der Drang, das Buch zu lesen, ist auf einmal wieder da. Sie beginnt zu lesen und lässt sich in den Bann des Buches ziehen.
Erst empfindet Madleen es als skurril und einen komischen Zufall, dass im Buch Personen auftauchen, die sie im realen Leben kennt, einschließlich sich selbst. Sarah ist dem Buch gegenüber recht misstrauisch, da Madleen immer schwerer wieder in die Realität zurück findet, wenn sie denn angefangen hat zu lesen. Madleen ist Laurence absolut erlegen und tut alles, was er ihr sagt. Und er ermutigt sie, das Buch immer weiter zu lesen. Aber warum?
Schließlich erinnert sich Madleen an immer weniger Dinge, angefangen bei ihrer Mutter, die sie komplett vergisst. Auch passieren immer wieder schlimme Dinge in ihrer Umgebung, die Madleen sich nicht erklären kann.
Was hat es mit diesem Buch und seinem schlagenden Herzen im Einband auf sich? Und wer ist eigentlich dieser Laurence?

Bella Winther hat mit ihrem Debüt einen Fantasy-Roman erschaffen, der einen in seinen Bann zieht. Die Warnung zu Beginn des Buches ist wörtlich zu nehmen, denn es fällt schwer, das Buch zu unterbrechen. Immer wieder geschieht etwas unerwartetes, was natürlich den Drang schürt, weiter lesen zu wollen und auch zu müssen, schließlich will man wissen, was noch so passiert. Aber eigentlich will man auch nicht fertig werden, da man irgendwann so eine gewisse Ahnung bekommt, wie die Geschichte ausgeht und man eigentlich nicht will, dass sie genau so endet. Aber auch hier…ach, lest einfach selbst.

Die Schwestern könnten gegensätzlicher eigentlich nicht sein. Madleen, 1,66m groß und 60kg schwer, ist von Selbstzweifeln zerfressen, die wohl daher rühren, dass sie ihre kleine Schwester nicht vor dem gewalttätigem, vergewaltigendem Stiefvater beschützen konnte und auch die Mutter nur zugeschaut hat. Sie ist die Einzelgängerin, die lieber ihre Ruhe hat und es sich mal, wenn sie nicht arbeiten muss, mit einem Buch gemütlich macht.
Sarah hingegen ist trotz ihrer Erlebnisse in der Vergangenheit eher eine Frohnatur, geht auf eine deutsche Schule und hat dort auch einige Freundinnen gefunden. Sie ist gerne mit ihren Freundinnen zusammen und geht auch abends mal aus. Sie scheint sich damit einen Panzer aufgebaut zu haben um ihre Erlebnisse einschließen und vergessen zu können.
Laurence hingegen ist ein absolut mysteriöser Typ. Der Surferboy, Sonnyboy, den jeder lieben muss. Madleen denkt nicht im Traum daran, dass er sie für attraktiv halten könnte, und dann spricht er sie an. Er ermutigt sie immer wieder, das Buch des Vergessens zu lesen, obwohl immer schlimmere Dinge geschehen, die offensichtlich mit dem Lesen des Buches in Zusammenhang stehen. Was es mit Laurence auf sich hat, erfährt man im  Laufe der Geschichte.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es toll, einige der beschriebenen Orte durch Urlaub schon selbst zu kennen und so ein direktes, eigenes Bild der Kulisse vor Augen haben zu können. Man merkte beim Lesen auch die Liebe der Autorin zur Insel Mallorca. Die Idee, durch das Lesen eines Buches etwas auszulösen, ob gut oder schlecht, fand ich sehr interessant und man merkt an diesem Ansatz, dass eines der Lieblingsbücher der Autorin die Unendliche Geschichte ist.
Was für mich ein wenig gewöhnungsbedürftig war, war die Tatsache, dass es viele verschiedene fantastische Wesen gab ( Gestaltwandler, Vampire, Werwölfe, Meermenschen etc), die zuerst nur im Buch des Vergessens auftauchten, später aber tatsächlich auf Mallorca ihr Unwesen trieben, also aus dem Buch heraus in die reale Welt gewechselt sind. Dies ist eigentlich der einzige Kritikpunkt, der aber an der Geschichte als solches und ihrer absoluten Lesbarkeit nichts geändert hat!

Die Legende der Spiegelbücher startete  hier mit dem Buch der Vergessenheit und wird mit dem Buch der Erinnerung voraussichtlich Ende 2015 eine Fortsetzung bekommen.

Für alle, die gerne Fantastisches lesen und von der Biss-Reihe und ähnlichem nicht genug bekommen konnten, genau das Richtige!

❤❤❤❤ von mir

Vielen Dank an Bella Winther und lovelybooks für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Liebste Grüße, Wolfhound

Der Palast der Meere


Vor zwei Tagen hat Frau Gablé auf ihrer Facebook-Seite das Cover des fünften Teils der Waringham-Saga präsentiert. Whohooo!
Ich bin begeistert und die gesamte Leserschaft von Frau Gablé freut sich jetzt schon auf den 10. September!
Zeitlich gesehen spielt der Roman zur Zeit Elisabeths der Ersten. Aus der Familie der Waringhams sind die Protagonisten die Kinder von Nick, Eleanor und Isaac. Während die eine als Spionin im Auftrag ihrer Majestät wirkt ist der andere der Freigeist der Familie und macht sich einen Ruf als Taugenichts und Freibeuter.
Viel mehr ist über die Handlung noch nicht bekannt und ich bin schon sehr gespannt auf die Leseprobe, die Rebecca Gablé auf ihrer Homepage angekündigt hat.

Liebste Grüße,Wolfhound

Mittwoch, 4. März 2015

Was fehlt, wenn ICH verschwunden bin von Lilly Lindner



 

400 Seiten
Erschienen: 19.02.2015
Verlag: Fischer Kinder- und Jugendbuch

April ist krank. Sie hat Magersucht. Eigentlich möchte April auch wieder gesund werden, aber sie schafft es nicht. Ana hat schon zu viel von ihr vereinnahmt und lässt sie aus ihren Klauen nicht mehr los. Phoebe ist Aprils kleine Schwester und beide lieben sich über alles. Auch wenn April nicht mehr mit ihren Eltern redet, weil diese sie nicht verstehen oder verstehen wollen, so ist immer Phoebe da, die April auch wortlos versteht. Doch leider reicht das nicht.
April kommt in eine Klinik und wird von ihrer Mutter ausdrücklich und nachdrücklich aufgefordert, nicht auf Phoebes Briefe zu antworten, denn Phoebe ist mit ihren neun Jahren noch zu klein, um Aprils Krankheit zu verstehen und damit belastet zu werden. Denkt die Mutter. Dass für Phoebe so noch viel mehr Fragen unbeantwortet bleiben und die Zeit für sie so nur noch schwerer ist, das begreifen die Eltern nicht. Und so beginnt Phoebe an ihre Schwester April Briefe zu schreiben, auch wenn es ihr schwer fällt, sich damit abzufinden, dass sie keine Antwort bekommt.
Dass April ihrerseits Briefe an Phoebe schreibt, diese aber nie abschickt, davon weiß die kleine Phoebe nichts.

Lilly Linder schreibt gefühlvoll und ergreifend über ein sehr schwieriges Thema. Sie klärt hier nicht über das Krankheitsbild der Magersucht auf, sondern zeigt auf phantastische Weise, was die Krankheit mit den Gefühlen und Beziehungen der Betroffenen und ihren Familien zueinander macht. Sie zeigt die Veränderung, der schleichende Prozess des nicht verstanden Werdens und des ausgegrenzt seins und die Flucht in eine andere Welt. Der Auslöser für die drastische Veränderung in Aprils Leben wird nur einmal angedeutet, man kann sich aber denken, was geschehen ist und danach ist April nur noch gefallen.
Aufgrund des Verhaltens der Eltern nach Phoebes Geburt hätte man denken können, dass April ihre kleine Schwester doch eher hassen als so sehr lieben müsste, aber April hat sich für das stärkste Gefühl der Welt entschieden, die Liebe.
Die kleine, neunjährige Phoebe schreibt in einem Brief an April: "Die Liebe ist vergänglich - und wenn man will, dass sie bleibt, dann muss man auf sie zugehen und sie an einen schönen Ort bringen, an dem sie bleiben möchte." Ich finde, das sollten sich sehr viele Menschen mal durch den Kopf gehen lassen und sich zu Herzen nehmen. Dann gäbe es bestimmt viel weniger Leid und mehr Liebe auf unserer Erde.

Phoebe und April versuchen sich gegenseitig zu retten, sich Halt zu geben und wieder ins Leben zurück zu finden.

Ich habe dieses Buch verschlungen, in einem Tag war ich durch, wobei ich zum Ende hin nach jedem Brief von April eine Pause machen musste. Es war sehr ergreifend zu lesen, wie verloren sich ein einzelner Mensch fühlen kann, der einfach nur etwas Nähe und Liebe von seinen Eltern erhaschen wollte. Mehrmals sind mir die Tränen gekommen und auch jetzt beim Schreiben dieser Rezension könnte ich schon wieder losweinen.
Ich habe mir gerade geschworen, dass ich meiner Tochter immer zuhören werde, auch im größten Stress, im ungünstigsten Zeitpunkt sie nicht wegschicken werde, wenn sie eine Frage oder Sorgen hat. Ich werde immer für sie da sein. Damit sie nicht fällt. Damit sie nicht verschwindet.

❤❤❤❤❤ von mir

Vielen dank an vorablesen.de für das Rezensionsexempar.

Liebste Grüße, Wolfhound

Es geht loooos!

Sooo, ihr Lieben!
Nachdem mich einige Mädels bei Facebook animiert haben und ich ja eigentlich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken hadere, einen Blog zu beginnen, ist hier nun das erste rudimentäre Ergebnis. Es ist noch nicht alles Gold was glänzt, aber ich arbeite daran, meine Wünsche und Vorstellungen weiter umzusetzen, also nicht wundern, wenn sich in den nächsten Tagen immer wieder mal was ändert.
Hier wird es hauptsächlich um Bücher und das Lesen gehen, aber meine anderen Lieblinge, Scrapbooking und Backen, werden wohl auch nicht zu kurz kommen.
Ich hoffe,ihr werdet ein wenig Spass mit meinem Blog haben!

Liebste Grüße, Wolfhound